Gebärmutterentzündung

Die Gebärmutterentzündung tritt meistens nach einer Läufigkeit auf. Während der Läufigkeit ist der Muttermund geöffnet und so können Bakterien in die Gebärmutter eindringen. Es entsteht eine Entzündung und daraufhin eine Vereiterung. Da der Muttermund in diesem Stadium schon wieder geschlossen ist, findet der Eiter keinen Weg um abzufließen. So sammelt sich immer mehr Eiter in der Gebärmutter an. Durch den Druck der dadurch entsteht, schwillt diese natürlich an. Irgendwann hält die Gebärmutterwand diesem Druck nicht mehr stand und wird porös. Dadurch ist der Weg zu dem Organismus des Hundes für die Keime geebnet und es kann zur tödlichen Blutvergiftung kommen.

Anzeichen:

  • Hund trinkt mehr als sonst
  • Vermehrtes Urinieren
  • Gekrümmte Haltung des Bauches
  • Fieber
  • Übelriechender pastenartiger Ausfluß oder eine Diabeteserkrankung können zu Inkontinenz führen.

Haustierapotheke

Hier finden Sie alles, was Ihnen und Ihrem Hund bei Notfällen nützlich sein könnte und was jeder Hundehalter im Haus haben sollte.

Hilfsmittel:

Zeckenzange, Pinzette, kleine Taschenlampe, Verbandschere, digitales Fieberthermometer, Verbandmaterial, Leukoplast, Mullbinden, elastische Binden, Verbandwatte, sterile Kompressen.

Medikamente:

Betaisodonasalbe und Lösung, Bepanthensalbe, Fenistilgel.

Hepatitis (Gelbsucht)

Virusbedingte und hoch ansteckende Leberentzündung, gegen die es wirksame Impfstoffe gibt.

Anzeichen:

  • Fieber
  • Entzündungen im Rachenraum
  • Durchfall
  • Blasse bis gelbliche Verfärbung der Schleimhäute

Herzerkrankungen

Herzerkrankungen gibt es in vielfachen Möglichkeiten wie z. B. Herzklappenfehler, vergrößertes Herz, oder einfach altersbedingte Herzinsuffizienz durch mangelnde Durchblutung und zu niedrige Sauerstoffversorgung.

Anzeichen:

  • Trägheit, schnelles Ermüden beim Spielen, oder Spazieren gehen
  • Nächtliche Unruhe
  • Vermehrtes Hecheln bei Anstrengung
  • Schweres Atmen
  • Appetitmangel

Hitzeschlag

Unser Hund hat nur zwei Möglichkeiten um starke Hitze zu kompensieren. Einmal kann er durch die an den Ballen befindlichen Schweißdrüsen "schwitzen", was aber nur einen geringen Anteil der Kühlung ausmacht. Den Hauptanteil an der Körperkühlung macht allerdings das "Hecheln" aus. Bei starker Hitze atmet der Hund die kühlere Außenluft durch die Nase ein. Die im Körper erwärmte Luft, wird dann aus dem Maul ausgeatmet. Das heißt, um so schneller der Hund hechelt, um so schneller sinkt auch seine Körpertemperatur. Ist nun aber die Außenluft von höherer Temperatur, als die Körpertemperatur des Hundes, funktioniert dieses Prinzip nicht. Es kann zu einem Kreislaufkollaps führen, wenn nicht schnell Hilfe geleistet wird.

Lassen Sie bitte niemals Ihren Hund an wärmeren Tagen unbeobachtet im Auto sitzen!

Anzeichen:

  • Starkes Hecheln
  • Speichelfluß
  • Atemnot
  • Weit aufgerissene Augen.

Hüftgelenksdysplasie (HD)

Eine genetisch bedingte Missbildung der Gelenkkugel und der Gelenkpfanne der Hüfte, die zu schweren Problemen führen kann. Sie wird gebräuchlicher Weise HD abgekürzt. Besonders betroffen von den Folgen der HD sind die großen, schweren Hunderassen, zu denen Neufundländer und Landseer auf jeden Fall zu zählen sind. Landseer leiden insgesamt seltener an schwerer HD als die Neufundländer. Je nach Stärke der HD wird diese in Deutschland in vier verschiedene Stufen eingeteilt. Dabei bedeutet HD null frei von HD, HD 1 ist HD-verdächtig und geht weiter bis HD 3/4 für schwere HD.

Inkontinenz

Inkontinenz bei Hunden kann mehrere Ursachen haben, einmal tritt diese sehr häufig bei kastrierten Hündinnen und Rüden infolge der mangelnden Hormonbildung auf, zum anderen kann eine Blasen,- und Harnwegsinfektion, oder eine Erkältung daran schuld sein. Auch eine vermehrte Wasseraufnahme durch Fieber, Nierenerkrankungen, oder eine Diabeteserkrankung können zu Inkontinenz führen.

Erkrankungen von A - Z