Erkrankung

Bitte bedenken Sie, dass die folgenden Hinweise zu den Erkrankungen nur als Information für Sie erstellt worden sind. Es ist wichtig für Sie, dass Sie in derLage sind Krankheitssymptome zu erkennen. Dabei sollen Sie nicht selbst Arzt spielen, sondern nur sensibel für Veränderungen im Verhalten Ihres Hundes werden. Trotz allen Wissens, was wir uns im Laufe der Jahre angeeignet haben, die endgültige Krankheitsdiagnose kann nur ein Tierarzt stellen!
Gehen Sie mit Ihrem Hund zu einem Tierarzt, um eine genaue Diagnose stellen zu lassen!

 

Wann ist Ihr Hund krank?

      • Augen - Gerötet, trübe, ständiges Reiben mit den Pfoten!
      • Nase - Ausfluss, eitrig verklebt!
      • Ohren - verkrustet, Ausfluss, übler Geruch, ständiges Kratzen oder Kopfschütteln!
      • Fell - struppiges Aussehen, Haarausfall, Hautekzeme!
      • Schleimhäute - blass rosa bis weißlich oder rot entzündet!
      • Zahnfleisch - weißlich, rot entzündet, käsiger, übel riechender Belag!
      • Bewegungsapparat - Lahmheit, Unlust, Schmerzlaute, Schwierigkeiten beim Aufstehen!
      • Verdauung - Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, aufgeblähter Abdomen!
      • Temperatur - zu hoch oder zu niedrig, normal 37,5 bis 39 C!
      • Verhalten - apathisch, Futterverweigerung, erhöhtes trinken, Rastlosigkeit, erhöhtes Ruhebedürfnis!

Bei allen Veränderungen, die Sie sich nicht erklären können, besuchen Sie Ihren Tierarzt.!
Experimentieren Sie nicht herum! - Spielen Sie erste Warnzeichen nicht herunter!
Weitere Informationen über mögliche Erkrankungen finden Sie, alphabetisch sortiert im Kästchen links.

 

 

Erkrankungen von A - Z